MAKTIVAplus

Migrantenintegration durch Aktivierung, Kompetenzbilanzierung, Training, Information und Vermittlung in den Arbeitsmarkt plus Prävention gegen Ausgrenzung

Ein relativ strukturschwaches Wirtschaftgebiet bietet erfahrungsgemäß einerseits keine optimale Basis für die allseitige und in erster Linie beruflich notwendige Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, welche für deren gesellschaftliche Anerkennung unabdingbar ist. Andererseits verfügen diese von sich aus gleichfalls über zum Teil diesbezüglich problematische und integrationshemmende Ausgangsvoraussetzungen, die vor allem in Defiziten der sogenannten Schlüsselqualifikationen (Sprach-, Sozial- und Berufskompetenz) sowie in der in Deutschland oft wenig beachteten nationalen Mentalität dieser Menschen begründet ist.

Die in Deutschland leider noch allgemein vorhandenen Phänomene von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, auch bei der arbeitsmarktlichen und sozialen Integration der Migranten und Migrantinnen vor Ort, wurden auf Grund der speziellen Problemlage in der Durchführungsregion (Lkrs. Wunsiedel und Tirschenreuth-Nord) zusätzlich darüber hinaus verstärkt. Hintergrund derartiger Tendenzen waren und sind u.a. die geographische Lage und Geschichte des Fichtelgebirges (z.B. die Vertreibung der Deutschen aus dem „Egerland“ nach dem Zweiten Weltkrieg). Auf Basis dieser Ausgangslage wurde das XENOS-Projekt „MAKTIVAplus“ konzipiert und durchgeführt.

Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds.


Projektlaufzeit:

01.01.2009 - 31.12.2011


Projektinhalte (Auswahl):

  • Intensive sozialpädagogische Betreuung und Coaching der Teilnehmenden
  • Erarbeitung der Kompetenzbilanz für jede/n Teilnehmer/in
  • Aktivierung und Motivation, interkulturelles Training
  • Verbesserung und Erhöhung der Schlüsselqualifikationen
  • Zielorientierte Vermittlung in Praktikumsbetriebe (mit evtl. anschließender Anstellungsoption)
  • Intensive Förderung der berufsbezogenen fachlichen Kommunikationskompetenz
  • Erarbeitung des „europass“ für jeden Teilnehmenden
  • Schaffung der Möglichkeit zum Erwerb von Teilabschlüssen/Zertifikaten
  • Zwei Module: Grundlevel (Einstiegslevel) und Aufbaulevel (berufsbezogene Qualifizierung)
  • Intensive Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitsarbeit,
  • Kontinuierliche Zusammenarbeit und laufender Ergebnistransfer im regionalen Kooperations- und überregionalen Arbeitskreisnetzwerk.
     

Projektziel:

Das Projekt zielte darauf ab, die in unserer Gesellschaft lebenden benachteiligten oder zum Teil sogar ausgegrenzten Menschen (überwiegend mit Migrationshintergrund) auf der Grundlage des „Nationalen Integrationsplanes“ der deutschen Bundesregierung und vor dem Hintergrund der jeweiligen regionalen Bedingungen so in das alltägliche Leben zu integrieren, dass sie als in jeder Hinsicht gleichberechtigte Mitglieder der Bürgergemeinschaft unseres Staates akzeptiert und anerkannt werden.

Zum Transfer sowie zur Verstetigung der Erkenntnisse und Ergebnisse des Projektes wurde die Broschüre „MAKTIVAplus“ - Erfolgreiche Methoden und Instrumente zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration von Migrantinnen und Migranten“ verfasst und steht hier zum Download zur Verfügung.


Informationsheft "MAKTIVAplus"  


Ihre Ansprechpartnerin in unserem Haus ist:

Elke Pscherer
Telefon: 09231 647531
E-Mail: ep@pscherer-online.de
 




weitere Standorte




SSL Certificates

Folgen Sie uns:

 

Copyright © Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH · i n f o @ p s c h e r e r - o n l i n e . d e · Telefon: +49 37606 39-0