wiKITAlia

Ein Projekt aus dem ESF-Bundesprogramm „Fachkräfte sichern – weiter bilden und Gleichstellung fördern“ (Sozialpartnerrichtlinie) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)

Die Betreuung von Kindern ist in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Aufsehenerregende Tarifverhandlungen und gesetzliche Rahmenbedingungen, wie Betreuungsschlüssel sind nur einige Beispiele dafür.
Die Entscheidungsträger in den Kitas sind sehr oft mit angespannten Personalsituationen durch häufigere Fluktuationen oder längeren Vakanzen konfrontiert. Die knappen Zeitressourcen verhindern teilweise angemessene Personalentwicklungsschritte, wie Mitarbeitergespräche oder Weiterbildungen. Die größere Wechselbereitschaft von gerade jüngeren Mitarbeitern verstärkt die Notwendigkeit individuelle und passgenaue Umgebungen für zufriedene Mitarbeiter zu schaffen.
Aufgrund der unterschiedlichen Zuständigkeiten und Qualifikationen fehlt es oftmals an fest etablierten Strukturen der Personalentwicklung bzw. Personalmanagements. Individuelle Lösungen und Ansätze sind kaum zu realisieren und erschweren zusätzlich die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern, Kommunikation untereinander und die Vertiefung individuellen wie institutionellen Wissens. Transparente Entscheidungswege und Rahmenbedingungen sollten die gewünschten Ziele flankieren. Die Mitarbeiter haben in den Unternehmen selten feste Ansprechpartner mit entsprechender Zeit und Qualifikation für derartige Anliegen und Probleme. Jedoch müssen aufgrund des Fachkräftemangels alle Ressourcen innerhalb des Unternehmens und am Arbeitsmarkt erschlossen und bestmöglich genutzt werden. Unter Beteiligung der Entscheider in den Unternehmen soll gemeinsam eine Ist-Analyse erfolgen und notwendige Strukturen identifiziert werden, die es gilt zu etablieren bzw. zu stärken. Es soll eine ausgewogene Balance zwischen betrieblichen Erfordernissen und den Bedürfnissen der Beschäftigten gefunden werden, damit die Träger auch als Arbeitgebermarke gestärkt werden und Mitarbeiter möglichst intrinsische Motivation erfahren neben monetären Aspekten.

Die Unterstützung der Trägerleitungen ist dabei unabdingbar, ebenso wie die Beteiligung aller Mitarbeiterebenen zu jedem Zeitpunkt. Gemeinsam entwickelte flexible Strukturen und Erfahrungen können von den Einrichtungen ganz konkret genutzt werden, um die Motivation ihrer Beschäftigten zu steigern, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und die Arbeitseffizienz zu erhöhen.

Laufzeit

01.06.2019 bis 30.06.2022

Ziele und Inhalte

Projektziel ist, gemeinsam mit verschiedenen Kitaträgern (kommunal, frei, betrieblich) zeitgemäße und nachhaltige Personalentwicklungsstrukturen zu entwickeln, neue Formate zu erproben u. nachhaltig in den verschiedenen Ebenen der Kitas zu verankern (mit Hilfe von Best-Practice Beispielen bei den Projektbeteiligten), die nach Projektende in andere Einrichtungen mit der gleichen Ausgangslage/gleichem Handlungsbedarf implementiert (mittels Handlungsleitfaden) werden können, d. h.

  • Identifizierung von Handlungsfeldern (methodische und pädagogische Kompetenzen) bei den beteiligten Kitas und Trägern
  • Vermittlung von Handlungskompetenzen bei Geschäftsführern, Kita-Leitungen und Mitarbeitern
  • Gemeinsame Erarbeitung individueller Lösungen für nachhaltige Strukturen des Personalmanagements mittels Best-Practice-Formaten (Workshops…)
  • Symposien mit den Projektbeteiligten mit nachfolgenden festen Branchendialogen
  • Erarbeitung eines Nachhaltigkeitskonzepts mit (branchenspezifischen), allg. Erkenntnissen
  • Transferprodukt für die branchenübergreifende Implementierung
  • Aufbau vernetzter Weiterbildungsstrukturen

Zielgruppen

Kindertagesstätten in kommunaler, freier oder betrieblicher Trägerschaft in der Region Sachsen

Förderung

Kontakt

Region Vogtland und Zwickau
Reichenbacher Str. 39
08485 Lengenfeld
Bianca Benkert
037606 39-130
wikitalia@pscherer-online.de

zurück zu den Angeboten